Station 24 – Kernerhaus

24. Kernerhaus

Vom Weinsberger Oberamtsarzt und romantischen Dichter Justinus (1786 – 1862) im Jahre 1822 errichtet. Das Grundstück stellte die Stadt Weinsberg kostenlos zur Verfügung. 1827 erfolgte an der Westseite ein Holzanbau im Stile eines „Schweizerhauses“. Theobald und seine Frau Else ließen in den 1880er Jahren das heutige Treppenhaus anbauen und nahmen Umbauten im Inneren des Gebäudes vor. 1907 verkaufte Theobald Kerners Witwe Else das Haus an den Justinus--Verein Weinsberg. Seit 1908 ist es ein Museum und steht als bedeutende Gedenkstätte der schwäbischen Romantik unter Denkmalschutz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.