Olivenhain bei Praisos

Als vor mehr als 3300 Jahren die Griechen und damit die griechische Sprache sich auf Kreta ausbreiteten, zogen sich die Minoer auf wenige Sprachinseln im Westen und im Osten Kretas zurück. Der wohl bedeutenste Rückzugsort und einer der bedeutensten antiken Städte Ostkretas überhaupt war Pressos, ca 10 km südlich von Sitia. Hier pflegten die Minoer weiterhin Ihre Kultur und Sparche, das sog. eteokretanisch (übersetzt: „echte kretanisch“).
„Geschichte“ ist eine Veränderung, die jeder sehen kann. Ein Ereignis, das uns vor Augen liegt wie Kriege, Hungersnöte, Völkerwanderungen oder der Untergang großer Kulturen. Es gibt aber auch Prozesse und Ereignisse, die nicht sofort sichtbar sind.
Was man nicht sieht, weil man gewöhnlich auch nicht darauf achtet, ist das, was bleibt, was sich nicht verändert.
Das ist die Historia der Olivenbäume rund um“Pressos“. Sie standen hier schon vor mehr als 3000 Jahren und dienten den Minoern nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Exportgut nach Sizilien und Ägypten.
Tipp, eine Olivenbaumpatenschaft aus diesem Bestand: http://www.dein-olivenbaum.de/patenschaft.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.