Kato Moni Preveli

Das sogenannte „Untere Kloster“, Kato Moni Preveli, ist eine im 19. Jahrhundert aufgegebene Ruinenstätte zwei Kilometer vor der Meeresküste im Tal des Megalopotamos. Die Gebäude des einstigen Nebenklosters von Moni Preveli wurden während eines Aufstandes gegen die Türkenherrschaft zerstört und nicht wieder aufgebaut. Sie befinden sich von Piso Moni Preveli zwei Kilometer in nordöstlicher Richtung, unterhalb der Straße, die zum bewohnten Teil des Klosters Preveli führt. Etwa 300 Meter nördlich der wurde an der Großen Brücke der einzige für Kraftfahrzeuge befahrbare Übergang über das Bachbett des Megalopotamos errichtet, über den man in östlicher Richtung auf unbefestigten Wegen den Ort Drymiskos und südöstlich den Strand Drymiskiano Ammoudi erreicht.

 Wie der vollständige Name angibt, war das ehemalige Nebenkloster am Megalopotamos Johannes dem Täufer geweiht. Am Glockenturm der Klosterkirche ist die Jahreszahl 1594 angebracht. Die ehemaligen Wohn- und Wirtschaftstrakte waren in der Vergangenheit sowohl durch Mönche als auch Landarbeiter bewohnt, die im Wein- Oliven- und Getreideanbau für das Kloster tätig waren. Nach außen war Kato Moni Preveli durch eine schräg ansteigende Sockelzone wehrhaft abgeschlossen. Nachdem in den 1970er und 1980er Jahren Hippies in den überdachten Ruinen kampierten, wurde das Areal eingezäunt.
Inzwischen sind Teile wieder hergerichtet und man kann tagsüber die Kapelle und ein kleines Ikonenmusum besichtigen.
kretakalender_plakias_preview11Eine Ansicht aus dem Kloster ist in einem Kretakalender enthalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.