Kapelle bei Platanes

Der Besucher Kretas wird von der großen Anzahl der Kapellen, die er am Straßenrand der Insel begegnet, überrascht. Ihre Dichte und Vielfältigkeit ist einzigartig.

Der Ursprung der Kapellen drückt im Wesentlichen die langjährige Tradition der Religiosität aus, die tief in den Einwohnern Kretas eingewurzelt ist. Diese Tradition ist so alt, wie das minoische Gipfelheiligtum. Das bedeutet, dass das Überleben des frühchristlichen Volksglaubens und der Ritualen noch offenkundig und offensichtlich ist, was aber gleichzeitig die orthodoxe Tradition zum Ausdruck bringt.

Im Allgemeinen unterscheiden sich die Kapellen in drei großen Kategorien. Die erste umfasst die Kapellen, die sich im Außenraum der Häuser befinden und eigentlich die Rolle einer kleinen privaten Kirche spielen. In den meisten Fällen besteht für ihre Errichtung kein bestimmter Grund außer dem Ausdruck der Religiosität. Meistens sind sie dem familiären Heiligen – Schutzheiligen geweiht.

Die zweite Kategorie betrifft Kapellen, die in verschiedenen Orten auf dem Land verstreut sind, Spenden, die das Glauben oder die Dankbarkeit des Gläubigen für irgendwelche „Wohltat“, die ihm der Heilige erwiesen hat, andeuten..

Die dritte und größte Kategorie der Kapellen auf Kreta umfasst diejenige, die am Straßenrand errichtet wurden, da wo Verkehrsunfälle passiert sind. In diesen Fällen sind die Kapellen entweder dem Heiligen, der die Opfer des Unfalls unterstützt hat, geweiht, oder aber bei Todesunfällen sind sie Hügelgräben zur Ehre der Opfer. In den meisten von denen findet man auch (außer den Räuchergefäßen und die Ikone des Heiligen, dem die Kapelle geweiht ist,) ein Bild des Toten.

Quelle: http://orthodoxcrete.com/de/crete/#section18

kretakalender_2016_druck5Diese Aufnahme ist in meinem Kretakalender enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.