Kaldadalsvegur – Geitá

Der Kaldadalsvegur ist eine Hauptstraße im Hochland im Westen von Island.
Die Hvítá entspringt im Lavafeld Hallmundarhraun, genauer gesagt in den sog. Hvítárdrög zwischen Eiríksjökull und Strútur. Dieses Lavafeld bildete sich durch den Ausbruch von Kratern am Nordrand des Gletschers Langjökull vor ca. 1100 Jahren.
Der Fluss strömt zunächst nach Nordwesten, um sich dann nach wenigen Kilometern nach Westen zu wenden und diese Hauptrichtung von nun an meist beizubehalten. Er fließt an Kalmanstunga vorbei, wendet sich leicht nach Süden und dann wieder nach Westen um am Fuße des Berges Tunga nordöstlich von Húsafell entlangzuströmen. Nicht weit von der Auffahrt zur Hochlandpiste Kaldidalur, noch oberhalb von Húsafell, mündet der Nebenfluss Geitá, der vom Gletscher Langjökull herunterkommt, in die Hvítá. Diese wird damit vom Quell- zum Sammelfluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.