Amari Becken

Früher der direkte Weg von Rethimnon nach Agia Galini und weiter in die Messara-Ebene, liegt das Amari-Becken heute abseits der über Spili führenden Hauptroute zwischen Nord- und Südküste.
Insofern ist der weitläufige, hügelige Talgrund ein Stück „unbekanntes“ Kreta geblieben, weitgehend unberührt vom Tourismus, mit einer originären Ursprünglichkeit. Ein Heer von Olivenbäumen, kleinen Weinfeldern und Obstplantagen prägt das Bild vor der mächtigen Kulisse des Psiloritis im Osten.
Im krassen Gegensatz dazu stehen die abgelegenen Bergdörfer an den gegenüberliegenden Hängen des Kedros, der das Becken nach Westen hin begrenzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.